Karriere und Berufung

Wie steuert man Karrieren, ohne Verlierer zu produzieren?

 

  • Gerade vielversprechende Nachwuchskräfte vermissen häufig ein ehrliches, umfassendes und treffendes Feedback über ihre Kompetenzen und Potentiale.
  • In den meisten Auswahlprozessen entstehen "Verlierer". Deren Enttäuschung beinhaltet das Risiko, dass sie dem Unternehmen als engagierte und wertvolle Mitarbeiter verloren gehen.
  • Gute Fachkräfte, die in Führungspositionen befördert werden, merken immer wieder, dass die neue Aufgabe nicht ihren Kernkompetenzen entspricht. Verlierer sind dann die überforderte Führungskraft, ihr Team und damit das Gesamtunternehmen.

 

 

Unser Angebot kombiniert Elemente eines Assessment Centers mit einem Impuls-Workshop und individuellem Coaching.

 

Die Teilnehmer bewältigen herausfordernde Aufgaben und werden dabei gefilmt. Im Anschluss analysiert eine Parallelgruppe Verhaltensweisen und Leistungen und bewertet die gezeigten Kompetenzen. Schnell wird für den Einzelnen klar, welche Stärken und Schwächen ihn ausmachen und welche Entwicklungsrichtung er zukünftig für sich verfolgt: Führungs-, Fach- oder Projektmanagementkarriere.

 

Durch die vielseitige Beobachtung und Einschätzung von Situationen und Ergebnissen wächst Selbstverantwortung für die eigene Entwicklung und auch die Kompetenz, daran zielgerichtet zu arbeiten.

 

 

Ihre Vorteile

  1. Langfristige Bindung von wertvollen Fachexperten
  2. Verbesserung der Führungsqualität im Unternehmen
  3. Ein leistungsstarkes Unternehmen
  4. Attraktives Arbeitgeber-Image

 

 

O-Töne der Teilnehmer nach dem Seminar

 

Fachexperte: Ich weiß jetzt, dass ich die Fachlichkeit für meine Zufriedenheit brauche und Führungsverantwortung nicht zu meinen Kernkompetenzen gehört.

 

Projektmanager: Stimmt, ich kann gut unter Druck mit einem Team Ergebnisse erzielen, aber die Verantwortung für einen einfühlsame, langfristige Mitarbeiterentwicklung liegt mir eher nicht.

 

Führungskraft: Ich hätte nie gedacht, dass ich auch anspruchsvolle Führungssituationen so gut bewältige. Menschen für eine Sache zu begeistern und sie dann zu führen ist mir schon immer leicht gefallen, deshalb habe ich das nie als Kernkompetenz wahrgenommen. Und an meiner Konfliktfähigkeit werde ich noch arbeiten.